Ein gewachsener Verein mit Tradition, Engagement und Zielen

 

Unser Verein „Deutsch-Ukrainischer Freundeskreis e. V. (DUFK)“ wurde im Jahr 2003 gegründet. Damals wie heute kamen engagierte Menschen zusammen, die beruflich oder ehrenamtlich in der Ukraine  aktiv waren oder sich als ehemals ukrainische Staatsbürger in Deutschland integriert haben. Aufgrund der eigenen Erfahrungen wollte man etwas zur Verbesserung der Situation der Menschen in der Ukraine tun und zu deren Einrichtungen und der Entwicklung des Landes beitragen. Ziel war und ist es, die Ukraine auf dem Weg zu einem gemeinsamen Europa zu begleiten. Einige Jahre nach der Gründung ist das Nachbarland, die Republik Moldau (Moldova), hinzugekommen.

 

In den Statuten heißt es: „Der Zweck des Vereins besteht in der Förderung von Partnerschaften und Kooperationen zwischen Deutschland und der Ukraine unter Einbeziehung des Nachbarn, Republik Moldau (Moldova), dem friedlichen Miteinander und gegenseitigem Verständnis in einem zukünftigen gemeinsamen Europa. Dies soll durch Aktivitäten auf den Gebieten von Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Bildung, Erziehung und Sport, Jugend-/Altenpflege, Sozial- und Gesundheitswesen, Wirtschaftsbe-ziehungen und Partnerschaften zwischen Kreisen, Städten und Gemeinden realisiert werden.“

 

Einige konkrete Beispiele für die Arbeit des DUFK: An der Odessaer Nationalen Polytechnischen Universität (ONPU), Deutsch-Technische Fakultät, mitgegründet durch einige unserer Mitglieder im Jahr 2000, wurde das Lehrpersonal in der Vermittlung der deutschen Sprache sowie in Patentrecht durch deutsche Fachkräfte (auch Vereinsmitglieder) fortgebildet. Gleichzeitig fanden Seminare und Informationsveranstaltungen für Studierende statt. Ausstellungen und Symposien zur Geschichte der Deutschen in der Ukraine und Moldova wurden inhaltlich und organisatorisch unterstützt. Kindertagesstätten wurden mit dringend benötigten Einrichtungsgegenständen und Spielmaterialien ausgestattet. Sozialstationen und verschiedene gemeinnützige Vereine, die sich besonders um bedürftige, teilweise behinderte Menschen kümmern, erhielten von uns Lebensmittelpakete und andere Hilfsleistungen (so gingen zum Beispiel über 3.000 Brillen in die Ukraine und Moldova und wurden dort gezielt verteilt; 33 neue Betten mit Matratzen wurden in einem Alten-/Behindertenheim aufgestellt).

 

Gemeinsam mit dem Bessarabiendeutschen Verein in Stuttgart organisierten wir Hilfstransporte und führten sie durch. Daneben konnten auch wichtige Kontakte und Kooperationen zwischen deutschen und ukrainischen/moldauischen Unternehmen und Wirtschaftsvereinigungen hergestellt werden. Seit nunmehr zwei Jahren engagiert sich unser Verein auf dem Gebiet der kommunalen Partnerschaften zwischen deutschen Städten/Gemeinden und denen in der Ukraine und Moldova. Ein Beispiel hierfür ist die Städtepartnerschaft Darmstadt-Ushgorod, wobei unser Verein als Kooperationspartner der Stadt Darmstadt und des Partnerschaftsvereins in Ushgorod  agiert. Den Rahmen dazu bildet das deutsche Förderprogramm „Schnellstarterpaket Ukraine“.

 

Wir sind zwar ein kleiner, jedoch aktiver Verein von engagierten Personen aus verschiedensten Berufen, der sich über ganz Deutschland erstreckt. Wir kooperieren mit seriösen Sozial- und Entwicklungsorganisationen und -vereinigungen aus Deutschland und den Partnerländern Ukraine und Moldova; dort sind wir den offiziellen Stellen in positivem Sinne gut bekannt. Von Beginn an ist der Verein vom zuständigen Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

 

Prinzip und Ziel unserer Arbeit ist: Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass sich die Situation der Bevölkerung in den angesprochenen Ländern verbessert, und sie dabei unterstützen, Probleme selbst zu lösen. Sämtliche Aktivitäten – und damit auch der Einsatz von Finanzmitteln/Spenden – werden durch uns konkret geplant, koordiniert, durchgeführt und kontrolliert. Die Aufgaben werden ehrenamtlich erledigt, so dass nur minimale Verwaltungskosten anfallen und die Materialien und Finanzmittel dort hinkommen, wo sie hingehören, nämlich zur Zielgruppe. Alles ist transparent und nicht anonym.

 

Wir finanzieren uns über Beiträge, Spenden und andere Aktivitäten. So nimmt unser Verein an Volksfesten und anderen öffentlichen Veranstaltungen (zum Beispiel „Zwiebelmarkt“, Griesheim) teil, verkauft dort Getränke und spezielle Speisen. Wir sammeln gezielt dringend benötigte Dinge (zum Beispiel über Optiker Brillen, über andere Kontakte Winterbekleidung). Auch unsere Fußball-Tipp-Gemeinschaft bringt Geld in die Vereinskasse. 

 

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit, und/oder wollen Sie uns unterstützen? Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.