Präambel

Die Ukraine ist ein europäisches Land zwischen Russland und der Europäischen Union. Ein Land mit wechselvoller Geschichte, das erst in der post-sowjetischen Ära wieder zu seiner politischen Souveränität und gesellschaftlichen Selbstständigkeit gefunden hat. Die Ukraine ist vor allem aber auch das Land, dem in unserem, auf längere Sicht zusammen wachsenden Europa, eine zentrale Brückenfunktion zwischen dem östlichen und westlichen Teil des Kontinents zukommt – und dies trotz des gegenwärtigen gewalttätigen Konflikts, unter aktiver Beteiligung des russischen Nachbarn. Eine junge, intelligente europäische Nation mit großer kultureller Vielfalt, lebensfrohen und freundlichen Menschen, in dem zwischen Bergen und Meer Aufgeschlossenheit, Liebe, Toleranz, Verständnis, Witz, eine große Improvisationsgabe und eine unglaubliche Gastfreundschaft zu Hause sind. Diesem ukrainischen Lebensgefühl und der „geheimnisvollen ukrainischen Seele“ steht eine häufig nicht verstehbare wie paradoxe slawische Lebenswirklichkeit gegenüber, mit für die Menschen teilweise katastrophalen Folgen: Armut, soziale Ungleichheit, Korruption, politische Zerrissenheit, wachsende Orientierungslosigkeit und schwer organisierbares Geschäftsleben. Die Nation befindet sich seit Jahren in einer widersinnigen gesamtgesellschaftlichen Abwärtsspirale.

Die Menschen in der Ukraine leiden – unverdient und unnötig. Mittlerweile sind fast alle Schichten der Gesellschaft betroffen. Vor allem mangelt es für breite gesellschaftliche Schichten an adäquaten Weiterbildungsmöglichkeiten und kostengünstigem Zugang.

All dies findet in einer Region Europas statt, die nicht nur die Wiege der russischen Kultur, sondern vor allem auch ein unabhängiger Staat im Herzen Europas ist!

Und dennoch! Die mutige und stolze Bevölkerung der Ukraine lässt sich von ihrem tief verwurzelten Drang nach der Freiheit des Willens, ihrem Selbstbestimmungsrecht und ihrer Forderung nach Wohlstand und Demokratie bis heute weder durch die Mächtigen des Geldes, noch durch andere destruktive Kräfte im Innern wie im Äußeren von ihrem begonnenen Weg abbringen.

 

 

Wir, die Mitglieder und Aktiven des DUFK, fühlen uns darum im Namen der Völkerverständigung verpflichtet, beständig einen Beitrag zur Verbesserung des Status quo in der Ukraine zu leisten!

 

 

Dafür haben wir unsere Vision Pons Europaeus (die Brücke Europa bzw. die Europäische Brücke) verfasst und diese mit einem innovativem Konzeptansatz versehen. Wir glauben fest daran, mit Hilfe dieses Basiskonzeptes den aus unserer Vision entstandenen Auftrag zu verwirklichen und zumindest einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der gesellschaftlichen Situation in der Ukraine leisten zu können.